DREI-KLANG-PRAXIS

Gesundheitspraxis

www.drei-klang-praxis.ch
Tel. +4179 599 63 84

Marktgasse 8
4460 Gelterkinden

Heilpflanze des Monats

Ingwer (Zingiber officinale)

Ingwer oder auch Ginger (Zingiber officinale) ist ein wahrer Alleskönner, ob als Gewürz in der Küche oder Wärmebringer für den Körper. Ingwer hat seinen Ursprung in Mittel- und Südostasien. In China wird er seit über 3000 Jahren angebaut und genutzt. Die Ärzte der Antike verwendeten Ingwer zur Gesundung oder Linderung bestimmter Krankheiten. Im Mittelalter wurde er gegen die Pest eingesetzt und auch Hildegard von Bingen lobte seine positiven Eigenschaften. Die Pflanze besitzt überirdisch ein schilfähnliches Aussehen mit einer ährenförmigen Blütenanordnung und gelbgrünen Blättern. Die Staude kann bis zu einem Meter hoch werden. Unter der Erde weist Ingwer einen weit gegabelten Wurzelstock auf, der eine Länge von bis zu zwanzig Zentimetern erreichen kann. Dieser wird im Herbst geerntet.
Als Heilmittel und Gewürz wird ausschliesslich die Ingwerwurzel verwendet.
Die Scharfstoffe, die dem Ingwer seine charakteristische Würze geben, wirken entzündungshemmend und sind ein wirksames Mittel gegen Übelkeit, Reisekrankheit und Verdauungsbeschwerden. Gleichzeitig haben sie durch die zusätzliche Bildung von Magensäure eine appetitanregende Wirkung. Darüber hinaus können die Scharfstoffe Schmerzen wie zum Beispiel Kopfschmerzen lindern. Bei Erkältungen hilft Ingwer dabei, die Atemwege zu befreien. Er soll eine antibakterielle und antivirale Wirkung haben.
Frauen können Ingwer während der Stillzeit einnehmen, um die Milchproduktion zu fördern. Auch auf Babys, die Ingwer über die Milch aufnehmen, hat er eine beruhigende Wirkung.
Aber Achtung, Ingwer hat einen scharfen Geschmack und kann bei empfindlichen Personen zu einer Reizung der Zunge und der Mundschleimhaut führen. Weitere mögliche Nebenwirkungen sind Verdauungsbeschwerden wie Magenbrennen und Durchfall. Da gewisse Inhaltsstoffe der Knolle Wehen auslösen können, sollten Schwangere auf Ingwer verzichten. Auch kann Ingwer das Blutungsrisiko erhöhen. Menschen, die erblich vorbelastet sind oder Blutverdünnungsmittel nehmen, sollten daher keinen Ingwer einnehmen. Auch bei einem Gallen- oder Magenleiden wird von der Einnahme abgeraten.
Für die Teezubereitung (eine Kanne) wird von der Ingwerknolle etwa eine Daumenlänge abgeschnitten. Die Knolle soll nach dem Anschneiden und Schälen umgehend verarbeitet werden, da sich die ätherischen Öle beim Zubereiten sehr schnell verflüchtigen. Das Ingwerstück wird in zarte Scheiben geschnitten; je dünner, desto mehr Aroma bekommt der Ingwertee. Und je mehr Schnittfläche vorhanden ist, desto mehr der guten Inhaltsstoffe gehen ins Wasser über. Die Scheiben anschliessend mit siedendem Wasser übergiessen und fünf Minuten ziehen lassen.
 

Thomas Brand

1995 beendete ich mein naturwissenschaftliches Mittellehrer-Studium an der Universität in Basel und unterrichtete mehrere Jahre an verschiedenen Schulen in den Kantonen Basel-Stadt und Basel-Landschaft.

2000 schloss ich meine Zweitausbildung als diplomierter Pflegefachmann HF erfolgreich ab. Darauf folgte für mich eine sehr lehrreiche Zeit bei der Begleitung und Betreuung von psychisch kranken Menschen.

In Basel am Zentrum für Agogik spezialisierte ich mich 2006 zum Projektleiter mit Schwerpunkt Projektmanagement in Nonprofit-Organisationen.

Am schweizerischen Institut für Betriebsökonomie in Zürich absolvierte ich zwei Jahre später das Nachdiplomstudium zum diplomierten Qualitätsmanager NDS HF mit den Schwerpunkten Unternehmens- und Organisationsentwicklung, Qualitätsmanagement und Coaching.

Neben meinem beruflichen Werdegang besuchte ich Seminare und Kurse in den Bereichen Persönlichkeitsentwicklung, Psychopathologie, Trauerarbeit und Schamanismus. Ebenso bildete ich mich in energetischen Heilmethoden weiter. Regelmässig vertiefe ich meine entdeckten sensitiven und medialen Fähigkeiten am Arthur Findlay College in England.