DREI-KLANG-PRAXIS

Gesundheitspraxis

www.drei-klang-praxis.ch
Tel. +4179 599 63 84

Marktgasse 8
4460 Gelterkinden

Heilpflanze des Monats

Augentrost (Euphrasia officinalis)

Der Name Euphrasia stammt aus dem Griechischen und bedeutet Wohlbefinden oder Frohsinn. Der deutsche Begriff „Augentrost“ weist auf die volkstümliche Verwendung der Pflanze bei Augenleiden hin. In seinem Kräuterbuch vom Jahre 1539 zählte Hieronymus Bock vier Pflanzenarten auf, die zu seiner Zeit den Namen „Augentrost“ führten.
Die Anwendung von Augentrost bei Augenerkrankungen beruhte zum Teil auf der Vorstellung, dass man vom Aussehen der Pflanze auf ihre Heilwirkung schliessen kann. Tatsächlich erinnert die weisse Blüte mit ihren violetten Längsadern, dem gelben Fleck und der schwarzvioletten Mitte ein wenig an ein Auge mit Wimpern. In der Zwischenzeit zeigte sich aber in klinischen Studien eine gute Wirksamkeit von Augentrost bei Beschwerden der Schleimhäute im Allgemeinen, entzündlichen Erkrankungen der Augen, der Lider und der Bindehäute. Ausserdem hilft Augentrost bei ermüdeten Augen (Bildschirmarbeit) und stärkt die Sehkraft.
Innerlich angewendet soll Augentrost als Magenmittel nützlich sein. Dies rechtfertigen die Gerbstoffe sowie die bitteren Inhaltsstoffe. Man verwendet Augentrost ausserdem auch bei Husten und Heiserkeit, Schnupfen, Erkältung und Nebenhöhlenentzündung.
Aus hygienischen Gründen sollten für die Behandlung der Augen Fertigpräparate verwendet werden. Wer aber die Augenspülung dennoch selbst herstellen möchte, kocht 2 g des Krauts auf 100 ml Wasser ab und verwendet diese drei- bis viermal täglich. Zur Behandlung von Gerstenkörnern kann ein heisser Umschlag aufgelegt werden.
Für einen Tee bei Magenproblemen, Husten und Heiserkeit werden 2–3 g des getrockneten Krautes auf 1 Tasse kochendes Wasser verwendet (oder in kaltem Wasser ansetzen) und kurz aufgekocht und dann 5-10 Minuten ziehen gelassen.

 

MEDIATION-IM-GESUNDHEITSWESEN

Dass wir miteinander reden können, macht uns zu Menschen.
(Karl Jaspers, 1883-1969, dt. Philosoph)


Auseinandersetzungen gehören zum Leben. Es ist nicht Ziel der Mediation, dass keine Konflikte mehr auftreten. Mediation soll vielmehr Unterstützung im Umgang mit schwierigen, undurchsichtigen und belastenden Situationen oder Beziehungen bieten.

Spannungen oder Unklarheiten zwischen Patienten und deren Angehörigen mit Ärzten, Therapeuten und Pflegenden oder Auseinandersetzungen mit Krankenversicherungen sind nervenaufreibend, zeitraubend und können sehr kostspielig werden. In Konfliktsituationen gelingt es allen Beteiligten oft nicht mehr, ‚vernünftig‘ miteinander zu sprechen. Stattdessen wird der typische Angriff-Verteidigungs-Mechanismus in Gang gesetzt, der allenfalls in einer gerichtlichen Auseinandersetzung endet. Diese konfrontative Art der Konfliktaustragung belastet alle Beteiligten und hinterlässt einen bitteren Nachgeschmack.

In solchen Situationen begleite, berate und unterstütze ich Sie.

Bei der Mediation vermittle ich als neutrale Drittperson zwischen allen Beteiligten. Ziel der Mediation ist es, dass Sie als Betroffene selber eine sachliche Lösung für Ihren Konflikt finden, die Ihren eigenen Interessen am besten entspricht.

Thomas Brand

Der Preis richtet sich nach den jeweiligen Vorgaben der Berufsverbände. Auf die Einkommenssituation wird Rücksicht genommen.