DREI-KLANG-PRAXIS

Gesundheitspraxis

www.drei-klang-praxis.ch
Tel. +4179 599 63 84

Marktgasse 8
4460 Gelterkinden

Heilpflanze des Monats

Sanddorn (Hippophae rhamnoides)

Der Sanddorn oder Fasanenbeere oder Rote Schlehe, wie er auch volkstümlich genannt wird, gehört der Pflanzenfamilie der Ölweidengewächse (Elaeagnaceae) an und ist in Europa heimisch. Er ist an Felsrändern, kargen Sandflächen und Dünen zu finden. Der sperrige Strauch krallt sich mit dichtem Wurzelwerk am Untergrund fest und schützt seine leuchtend orangen Beeren mit spitzen Blättern und gefährlichen Dornen.
Sanddorn ist ein wahrer Überlebenskünstler in der Einöde. Nur eines darf man ihm nicht wegnehmen: das Lebenselixier Sonne. Sie ist für ihn so wichtig wie das tägliche Brot für den Menschen.
Der Sanddorn wurde bereits im Mittelalter als Heilpflanze zum Stillen von Blutungen eingesetzt. Auch als Mittel gegen Seekrankheit wurde er verwendet. In der heutigen Zeit wird der Sanddorn hauptsächlich bei Vitaminmangel eingesetzt, da seine Beeren als wahre Vitaminbomben gelten.
Vor allem die Früchte entpuppen sich als wertvolle Kraftpakete. Die widerspenstigen, schwer zu erntenden Früchte weisen einen aussergewöhnlich hohen Gehalt an Vitamin C auf. Gerade in der kalten, lichtarmen Jahreszeit tut die geballte Vitaminpower von innen besonders gut. Sie stärkt das Immunsystem und kann bei Infektanfälligkeit, Erschöpfungszuständen, Appetitmangel oder zur Leistungssteigerung eingesetzt werden. Aber dies ist jedoch längst nicht alles. Das Öl aus Kernen und Fruchtfleisch schützt und heilt die Haut. Durch seine grosse Ähnlichkeit zu den Lipiden der oberen Hautschichten, den hohen Gehalt an Linol- und Linolensäure ist Sanddornöl besonders wertvoll. Es wirkt beruhigend auf gereizte Haut. Daneben bewahrt der hohe Anteil an Vitamin E vor schädlichen Umwelteinflüssen. Seinen warmen Orangeton erhält das Öl durch die Carotinoide, die auch als Radikalfänger wirken und die Haut vor zu starker UV-Strahlung schützen.
Der Sanddorn wirkt adstringierend und tonisierend. Auf folgenden weiteren Gebieten findet der Sanddorn auch Anwendung: Akne, Darmentzündung, Dekubitus, Durchfall, Erkältungskrankheiten, Fieber, Frühjahrsmüdigkeit, Gicht, Hautausschlägen allgemein, Herzschwäche, leichte Verbrennungen, Müdigkeit, Schleimhautentzündungen, Strahlenschäden und Zahnfleischbluten.
 

BIORESONANZ

Die wirksamste Medizin ist die natürliche Heilkraft, die im Inneren eines jeden von uns liegt

(Hippokrates von Kos, um 460 v. Chr. – 370 v. Chr., berühmtester Arzt des Altertums)

Die gesamte Wirklichkeit besteht - physikalisch gesehen - aus Schwingungen. So gesehen hat in uns Menschen jedes Organ, jedes Gefühl und jeder Gedanke sein ganz eigenes Schwingungsmuster. Mit Menschen auf der ‚gleichen Wellenlänge‘ harmonieren wir. Sie sprechen uns an. Dabei reagieren wir auf die uns ähnliche Schwingungsfrequenz des Gegenübers, das heisst wir gehen mit ihm in Resonanz.

Solange in uns das Zusammenspiel der verschiedenen Schwingungsfelder optimal funktioniert, fühlen wir uns gesund. Erst wenn diese Schwingungen in eine Disharmonie geraten, werden unsere Selbstheilungskräfte überfordert; wir beginnen einen krankhaften Prozess zu entwickeln.

Hier setzt die Bioresonanztherapie ein: Sie bringt mit Hilfe eines Gerätes geeignete Informationen in den Organismus, um ihn in seinen Selbstheilungsbemühungen zu unterstützen. Dabei werden die aus der Ordnung geratenen, körpereigenen Schwingungen des Menschen im Gerät verändert und dazu ergänzende Therapiesignale verwendet. Sie helfen dem Organismus mit der Krankheit fertig zu werden und den Selbstheilungsprozess wieder in Gang zu setzen.

Die Bioresonanz kann zur Behandlung von
• akuten und chronischen Erkrankungen
• Allergien
• Magen-Darm-Störungen
• Rheuma und Erkrankungen der Gelenke
• Pilzerkrankungen
• Raucherentwöhnung und vielem mehr eingesetzt werden.

Nicole Esther Ecker

Unser Angebot ist teilweise von der Krankenkassen-Zusatzversicherung (Alternativmedizin oder Komplementärmedizin) anerkannt und kann dort rückvergütet werden.

Der Preis richtet sich nach den jeweiligen Vorgaben der Berufsverbände. Auf die Einkommenssituation wird Rücksicht genommen.